Donnerstag, 6. Juni 2013

Von Schwangerschaftsdiabetes und dem eingewöhnen im Kindergarten

Hallo meine lieben!
Bei uns geht's drunter und drüber!
Ich hab Euch ja von der Verdachtsdiagnose Schwangerschaftdiabetes erzählt. Irgendwie wars mir wirklich klar. Da mein Nüchternzuckerwert morgens grenzwertig ist muss ich jetzt Insulin spritzen. Jeden Abend 6 Einheiten.
Es wird noch nicht mal versucht eine Nahrungsumstellung und Sport anzuraten.... Ne, hab sofort einen Insulinpen in die Hand gedrückt bekommen.
Irgendwie find ich das schon ein wenig krass. Kennt ihr das? War es bei euch auch so, oder anders?
Mein Hausarzt wollte mir noch nicht mal einen Termin zum Gespräch geben, da hieß es wir überweisen alle schwangeren auch sofort an den Diabetologen. Der weiß was er tut!?!?
Weiß er das?
Irgendwie bin ich voll genervt davon!

Tja und dann war für unseren Paul die 1. Woche im Kindergarten angebrochen. Montag, Dienstag, Mittwoch gar kein Thema. Und heute wollte er nicht hin. Hat dann gebrüllt, getreten und gezornt als ich gegangen bin. Die Erzieherin hat gesagt das ging fast eine 3/4 Stunde. Und danach hat er immer wieder mal nach mir gefragt. Es sind halt 24 große Kinder. Das ist für den kleinen Wicht wohl schon ein wenig viel. Er ist mit der Erzieherin mal in die Krippe rüber, dort hat er sich sichtlich wohler gefühlt. Aber da ist kein Platz mehr frei!

Wir dachten wir tuen ihm was gutes, bevor im August das Baby kommt. Im September wäre er sowieso eingewöhnt worden aber wir wollten nicht dass er sich abgeschoben fühlt. Haben wir das jetzt zu bald gemacht?
Ich bin wirklich ein wenig im Zweifel. Aber heut Abend hat er gesagt, er geht morgen wieder? Was tun?
Wir spielen immer noch ein Spiel dort zusammen um den Abschied nicht zu hart zu machen. Morgen werde ich ihn schon nach 1/2 Stunden holen. Denn da machen die großen Wandertag und das wäre zuviel. Habe ihm nun erzählt, dass er morgen nur kurz zum Brotzeitmachen hingeht und dann wieder heim darf.
Hoffentlich ist das für ihn ok!?

Wie handhabt ihr das?